© 2019 Olivier Brandes Fotografie - Zürcherstrasse 10, 8172 Niederglatt ZH, Schweiz

  • Schwarz YouTube Icon
  • Black Instagram Icon
  • Black Facebook Icon

Warum ich meine Dias digitalisiert habe

03.12.2017

 

Meine erste Kamera habe ich mir, mit 11 Jahren, 1994 gekauft. Das war irgendeine Minolta Kompaktkamera. Ernsthafter fotografieren begonnen habe ich 1998 mit der Nikon F50. Bis ich dann 2006 auf die digitale Fotografie umgestiegen bin, hatten sich unzählige Dias und Negative angesammelt. Das waren ca. 2000 Dias und ca. 800 Negative und füllten zwei grosse Kisten. Für mich war das immer ein Ballast. Ich habe mir die Bilder nie mehr angeschaut, habe auch nie ein Bild rausgesucht und da ich in den letzten 10 Jahren 7 mal umgezogen bin, hatte ich auch das Kisten schleppen satt. Eine Lösung musste also her.

 

 

Welche Möglichkeiten gibt es?

 

Selber scannen:

habe ich ausprobiert. Die erste Idee war, nur die besten Fotos zu scannen. Der gekauft Scanner war jedoch so langsam und konnte nur einzel Bilder scannen. Das ständige manuelle nachschieben war extrem mühsam und die Qualität war nicht sonderlich gut. Das Platzproblem blieb so natürlich. 

 

Abfotografieren:

Das abfotografieren ging sehr schnell. Makroobjektiv an die Kamera, Dia auf die Leuchplatte und loslegen. Das Problem lag daran, dass die Kamera exakt parallel zum Dia positiniert werden musste, was sehr mühsam war. Mehrere tausend Dias so digitalisiern war trotzdem zeitaufwändig, da hatte ich einfach keine Geduld. Klar es gab im Anleitungen wie man einen Diaprojektor umbauen kann. Ich hatte keine Diaprojektor und ich hatte keine Lust zum basteln. Und was mache ich all meinen Negativen? Negative rahmen, nein danke.

 

Scannen lassen:

Nach einigem Suchen bin ich auf den Scanservice von Archivscan gestossen. Ich wollte die Dias nicht nach Indien schicken, sondern es musste einen bezahlbaren Service in der Schweiz sein. 

 

 

Vorgehen

 

Die Dias mussten als erstes sortiert werden. Es machte ja keinen Sinn mehrere gleiche Bilder scannen zu lassen. Also habe ich von jedem Bild je ein Dia ausgewählt. Meistens war es das hellste Bild, damit möglichst viel Zeichnung in den Tiefen vorhanden war. 

 

Herr Fanac von Archivscan hat mir freundlicherweise ein paar Testscans gemacht. Der Unterschied zwischen tiff und jpeg (Qualität 100%) und 24 bit und 48 bit war auf den Testscans nicht ersichtlich. Ich habe mich aufgrund den Testscans dann für die jpeg Variante entschieden.

Die Dias und Negative habe ich vorbeigebracht und nach ca. 6 Wochen wieder abgeholt. 

 

Ich habe mich für die Scanauflösung von 4000 dpi entschieden. Nachfolgend ein Beispiel mit 100% Ansicht.

 

 

 

Nachbearbeitung

 

Die Bilder habe ich in LR importiert. Die Bilder musste zugeschnitten werden, da etwas Rand mitgescannt wurde. Dazu habe ich ein Bild zugeschnitten und auf alle synchronisiert. 

Das aufwändigere waren die Stichwörter. Auf jedem Dia hatte ich eine Etikette mit dem Aufnahmemonat und dem Aufnahmeort. Diese Infos zu übertragen hat einige Zeit in Anspruch genommen. 

 

Das Coole war dann, als ich die Fotos geteilt habe. Freunde und ehemhalige Schulfreunde hatten eine riesen Spass an den Erinnerungsbildern. Schon nur wegen dem hat es sich doch gelohnt, alte Bilder wieder aufleben zu lassen.

 

 

Der Abschied

 

Zum Schluss kam dann der emotionale Moment, das Wegwerfen der Dias. Das Backup war gemacht und auch an verschiedenen Standorten gelagert. Also weg mit den Dias! Warum hast du sie sonst eingescannt?

 

 

Share on Facebook
Please reload